7.1.2 Hämorrhoiden

Grading & Level of Importance: B

Rückblick:
2021

E. Sattler, München

Revidiert von: A. Salava, E. Hiltunen-Back, S. Salmenkylä, A. Ranki, Helsinki

ICD-11

DB60

Synonyme

Hämorriden.

Epidemiologie

Bei 70% der Erwachsenen meist symptomlos nachweisbar. Prävalenz symptomatischer Hämorrhoiden: 4.4%; beide Geschlechter; bevorzugte Altersgruppe 45-65 Jahre.

Definition

Hyperplasie des submukösen arteriovenösen Gefässpolsters (Corpus cavernosum recti) am anorektalen Übergang. Hämorrhoiden haben nicht immer einen Krankheitswert (hämorrhoidaler Symptomenkomplex).

Aetiologie & Pathogenese

Degradierung der Matrix durch Matrixmetalloproteinasen und Verlust elastischer Fasern. Dies begünstigt die Dilatation und den Prolaps der hämorridalen Venenkonvolute mit Rückflussstörung.

 

Prädisponierende Faktoren: genetische Disposition, Bindegewebsschwäche, starkes Pressen (chronische Obstipation), häufiges schweres Heben, sitzende Lebensweise, Multipara, portale Hypertension, Anorektale Varizen.

Symptome

Frischblutauflagerungen (hellrot), Pruritus, Stechen, Schmerzen oder Brennen bei und nach dem Stuhlgang, Nässen, Schleimabgang, Gefühl der unvollständigen Entleerung, falscher Stuhldrang, Analvenenthrombose.

 

4 Schweregrade (siehe Klassifikation).

Lokalisation

Prädilektionsstellen (Steinschnittlage): 3 Uhr, 7 Uhr, 11 Uhr.

Klassifikation

4 Schweregrade:

  • Grad I: Nur proktoskopisch nachweisbare, tiefrote, knotige, weiche Vorwölbungen proximal der Linea dentata; kein Prolaps
  • Grad II: Beim Pressen aussen sichtbarer Prolaps mit spontaner Retraktion
  • Grad III: Beim Pressen partieller/totaler Analprolaps ohne spontane Retraktion, manuelle Reposition möglich
  • Grad IV: Fixierter, nicht reponierbarer partieller/totaler Analprolaps

Labor & Zusatzuntersuchungen

Inspektion, digitale Palpation; Proktoskopie, Rektoskopie.

Dermatopathologie

Üblicherweise nicht erforderlich. Gefässe, glatte Muskulatur, Bindegewebe und Epithel des Analkanals. Cave: Blutung aus arteriovenösen Shuntgefässen.

Verlauf

Abhängig vom Entwicklungsgrad (siehe Klassifikation). Konsolidierung oder Übergang in Stadium IV. Meist Heilung spontan oder unter Therapie.

Komplikationen

Irritatives Perianalekzem, Hämorrhoidalvenenthrombose, Sekundärinfektion, Ulzeration, Abszess; Stuhlinkontinenz.

Diagnose

Anamnese, Inspektion mit Pressversuch, digitale anale Untersuchung. Proktoskopie; Rektoskopie oder Colonskopie bei starker Blutung insbesondere bei Alter >50 Jahre zum Ausschluss einer Neoplasie.

Differentialdiagnosen

Analfissur, Perianalabszess, perianale Fisteln, Analprolaps, Analfibrom, Rektumpolyp, Condylomata acuminata, Anal- oder Rektumkarzinom, Gefässtumoren einschliesslich Kaposi Sarkom.

Therapie & Prävention

Allgemeinmassnahmen: Analhygiene (seifenfreie Waschung nach der Defäkation), kein Pressen bei der Defäkation. Training der Beckenmuskulatur.

 

Symptomatische Therapie mit Hämorrhoidenmitteln: nur kurzzeitig oder adjuvant bei akuten schmerzhaften Reizzuständen. Natürliche Stuhlregulierung (ballaststoffreiche Ernährung, Weizenkleie, Leinsamen), genügende Flüssigkeitszufuhr, ausreichende Bewegung, Vermeidung von nicht-steroidalen antiinflammatorischen Medikamenten, scharfen oder fetten Speisen; keine Fruchtsäfte.

 

Topische Behandlung mit Glukokortikosteroiden (kurzfristig) und lokalen Anästhetica, Menthol, adstringierenden Externa (Ichthyol), Sitzbäder.

 

Chirurgische (interventionelle) Behandlung:

  • Grad I: Sklerotherapie
  • Grad II: Gummibandligatur, besonders bei akuter Blutung (portale Hypertension, Koagulopathie) Infrarot-Koagulation, Kryochirurgie
  • Grad III und IV: Hämorrhidenoperation

 

Artikel als ungelesen markieren
Dieser Artikel ist als gelesen markiert
Artikel als gelesen markieren
__('Differential diagnosis icon')

Differentialdiagnosen

__('Podcast Icon')

Podcasts

Kommentare

Sei der Erste, der einen Kommentar hinterlässt!